Darsteller

Damon K. Taleghani / Frederic Einecke Katharina Book / Lea Schultz / Lena Neckel Mona Schwager / Paulina Hofmann Pia Gleich / Pia Jagau Silva Bieler / Sophie Kaupp

Lichteinrichtung

Linus König / Felix Bieske

Premiere

Landungsbrücken Frankfurt 02. Juli 2013

Projekt

Eine Kooperation zwischen theater et zetera und der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V.
Texte Nackte Fische Texte Nackte Fische
Nackte Fische Landungsbrücken Frankfurt / 02. Juli 2013

Szenen

Nackte Fische

Aufführung Landungsbrücken Frankfurt

Aufführungsdaten

02.07.  2013 03.07.  2013 03.07.  2013 04.07.  2013 04.07.  2013 05.07.  2013 29.10.  2013 30.10.  2013 30.10.  2013 31.10.  2013 31.10.  2013 01.11.  2013 01.11.  2013

Schönheit

Schönheit stiehlt Schönheit befiehlt Dreht mir die Worte im Mund um Bevor ich was merke, bringt sie mich um Zum Glück kümmert mich das kein Stück Wenn sie nur schön ist Lass sie machen, was sie lustig ist Schönheit verzaubert Schönheit verhext Schönheit macht wett Dass man sich dafür verdreckt Schönheit verreckt Schönheit macht krank Manchmal hilft einfach kein Zaubertrank Schönheit verrottet Schönheit dörrt aus Keine so schöne Blüte kommt da raus Was auch immer du vorschlägst Was auch immer du sagst Ich nehm es nur mit deiner Schönheit Im Vertrag Sag mir das doch noch mal mit einem schönen Gesicht, Schätzelein. So wie du aussiehst, kriegst du keinen ab.

theater et zetera

Theater hat seine eigene Wirklichkeit. Der Zuschauer lehnt sich zurück und akzeptiert die Spielregeln: So kann er in 90 Minuten ganze Epochen an allen erdenklichen Orten der Welt erleben - erschaffen auf den Quadratmetern einer Bühne und der Imaginationskraft der Schauspielerei. Nicht anders verfährt theater et zetera. Nur dass es dauernd die Spielregeln ändert - und so Blicke auf ungesehene Realitäten öffnet.

Nehmen Sie Kontakt

mit uns auf

01733090939 theater-etzetera@t-online.de
 Texte Nackte Fische Texte Nackte Fische

Nackte Fische

Landungsbrücken Frankfurt / 02. Juli 2013
Nackte Fische Vom Leben in einer Bilderwelt voller Nacktheit und Schönheit Kaum eine Generation vorher musste sich mit einer solch zwanghaften Freizügigkeit arrangieren wie wir heute. Wir leben in einer Welt voller Bilder. Bilder der Nacktheit und Schönheit und unser Gehirn nimmt an, dass das was es sieht normal ist in unserer modernen Massengesellschaft. Was machen aber diese vielen Bilder, denen wir ausgesetzt sind, mit der Sexualität junger Menschen? Denn der einzelne hat doch immer die gleiche Aufgabe: Freunde finden, Liebe finden, sein Begehren verorten innerhalb der Bilderwelt.

Darsteller

Damon K. Taleghani / Frederic Einecke Katharina Book / Lea Schultz / Lena Neckel Mona Schwager / Paulina Hofmann Pia Gleich / Pia Jagau Silva Bieler / Sophie Kaupp

Lichteinrichtung

Linus König / Felix Bieske

Premiere

Landungsbrücken Frankfurt 02. Juli 2013

Projekt

Eine Kooperation zwischen theater et zetera und der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V.
 Texte Nackte Fische Texte Nackte Fische

Szenen

Nackte Fische

Aufführung Landungsbrücken Frankfurt
Texte Nackte Fische Texte Nackte Fische

Aufführungsdaten

02.07.  2013 03.07.  2013 03.07.  2013 04.07.  2013 04.07.  2013 05.07.  2013 29.10.  2013 30.10.  2013 30.10.  2013 31.10.  2013 31.10.  2013 01.11.  2013 01.11.  2013

theater et zetera

Theater hat seine eigene Wirklichkeit. Der Zuschauer lehnt sich zurück und akzeptiert die Spielregeln: So kann er in 90 Minuten ganze Epochen an allen erdenklichen Orten der Welt erleben - erschaffen auf den Quadratmetern einer Bühne und der Imaginationskraft der Schauspielerei. Nicht anders verfährt theater et zetera. Nur dass es dauernd die Spielregeln ändert - und so Blicke auf ungesehene Realitäten öffnet.

Nehmen Sie Kontakt mit

uns auf

01733090939 theater-etzetera@t-online.de
Nackte Fische Vom Leben in einer Bilderwelt voller Nacktheit und Schönheit Kaum eine Generation vorher musste sich mit einer solch zwanghaften Freizügigkeit arrangieren wie wir heute. Wir leben in einer Welt voller Bilder. Bilder der Nacktheit und Schönheit und unser Gehirn nimmt an, dass das was es sieht normal ist in unserer modernen Massengesellschaft. Was machen aber diese vielen Bilder, denen wir ausgesetzt sind, mit der Sexualität junger Menschen? Denn der einzelne hat doch immer die gleiche Aufgabe: Freunde finden, Liebe finden, sein Begehren verorten innerhalb der Bilderwelt.