Andorra

Landungsbrücken Frankfurt / 21. April 2015
Andri, ein junger Mann, wird von seinem Vater unehelich mit einer Ausländerin gezeugt und von diesem als jüdischer Pflegesohn ausgegeben. Die Bewohner Andorras begegnen Andri permanent mit Vorurteilen, so dass er, selbst nachdem er seine wahre Herkunft erfahren hat, an der ihm zugewiesenen jüdischen Identität festhält. Es folgt seine Ermordung durch ein rassistisches Nachbarvolk. Nachdem die Andorraner alles geschehen ließen, rechtfertigen sie ihr Fehlverhalten und ihre Feigheit vor dem Publikum und leugnen ihre Schuld. 18 Jugendliche im Alter von 14 – 16 Jahren haben sich mit dem Bühnenstück von Max Frisch auseinandergesetzt und zeigen „Andorra“ nun an den Landungsbrücken Frankfurt. Das Ensemble präsentiert “Andorra” als ein soziologisches Modell, von Theaterfiguren durchgespielt, als eine Versuchsanordnung zwischen Menschengruppen, die ihre eigenen Probleme nur durch Projektionen bewältigen können. Die Figuren aus „Andorra“ verdeutlichen mit welcher Zwangsläufigkeit bestimmte soziale Bedingungen – Orte, an denen wir alle leben – kollektive Vorurteile und entsprechende Gewalthandlungen hervorbringen können, und welche Bedürfnisse, Empfindungen und Phantasien auch die Jugendlichen dafür anfällig machen (können). Dabei bleibt „Andorra“ immer ein Theater-Spiel, eine Fiktion. Aber es beschreibt auch eine Vor- Wirklichkeit, die in der Gefahr ist, sich außerhalb der Bühne zu realisieren.

Für ein schneeweißes Andorra

Frankfurter Rundschau vom 23. April 2015 Beklemmend wie am ersten Tag: Max Frischs Klassiker „Andorra“ in den Landungsbrücken in Frankfurt, mit Schülerinnen und Schülern des „theater et zetera“. Ein Lehrstück für Publikum und Akteure. Woher wisst ihr eigentlich alle, wie der Jud’ ist?“ Neben den vielen Fragen, die Max Frisch mit seinem Drama „Andorra“ aufwirft, ist diese sicherlich eine der drängendsten. Andri, der Protagonist, wirft sie seinen Mitmenschen an den Kopf, schleudert ihnen damit seine vermeintliche Identität entgegen, an der er so entschieden festhält, dass es ihn am Ende das Leben kostet. Das Stück, uraufgeführt 1961 im Schauspielhaus Zürich, prägte wie kaum ein anderes den Umgang mit der Judenverfolgung in der Nachkriegszeit. Bei der Aufführung des „theater et zetera“ wird deutlich, wie wenig wir uns von den Schrecken, die Frisch in den sechziger Jahren malte, entfernt haben. Die Schauspieler, allesamt zwischen 12 und 16 Jahre alt, winden sich, grämen sich, bespucken sich, und vor allem misstrauen sie sich. Auf der Bühne in den Landungsbrücken im „wilden Frankfurter Westen“, wie die Gründer es nennen, wird klar: Das, was Vorurteile, Ängste und Unwissen mit den Menschen machen, ist heute nicht anders als in den Jahren, in denen der Judenhass in Deutschland und Europa so groß war wie nie. Er kann es nicht mehr hören „Ich kann es nicht mehr hören, überall höre ich nur Jud’, Jud’, Jud’!“, schimpft der Lehrer Can, der Vater des angeblichen Juden Andri – der ist eigentlich sein uneheliches Kind, und er gab nur vor, er sei ein jüdisches Findelkind, dessen er sich angenommen habe. Can ist entsetzt über die Ignoranz seiner Landsleute und deren diffuse Angst vor dem Fremden, dem Feind und am Ende auch dem Freund. Die Aufführung ist ein Lehrstück für das Publikum und dient sicher auch der Bildung der Schülerinnen und Schüler, die im Begleitheft darstellen, wie schwer manchmal die Identifikation mit den Rollen fiel. Da ist der verachtende und verachtenswerte Soldat Peider oder der steife und unbelehrbare Tischlermeister Prader, die, in ihren Urteilen über das Menschliche unabrückbar gefangen, auch am Ende, als alles zu spät ist, nicht zweifeln. „Ich, ich habe nicht gewusst...“ – dieser Satz hallt wieder und immer wieder durch den kleinen Saal, wenn die Andorraner zur Rechenschaft gezogen werden sollen. Untermalt von einem seltsamen Brummen, das klingt wie eine Störung des Mikrofons, gräbt sich diese Kakophonie in die Ohren der Zuschauer, doch auf der Bühne scheint niemand sie zu hören. Und so trifft auch niemanden die Schuld, denn die ist kollektiv und ein jeder kann sich in der Masse verstecken. Von Elena Müller

Darsteller

Adrien Einecke / Amelie Karl / Benjamin Förtsch Bersun Boztepe / Carla Volk / David Ziegler Fee Forberich / Felix Simon / Jan Gottwald Joshua Alberti / Joshua Ruddock / Lara Tillner Lea Segieth / Lena Felberbauer / Leonard Gürtler Sofia Janßen Ortiz / Sven Göbel / Gesa Brieskorn

Premiere

Landungsbrücken Frankfurt 21. April 2015

Projekt

Eine Kooperation zwischen theater et zetera und der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V.

Opener

Andorra

Aufführung Landungsbrücken Frankfurt

theater et zetera

Theater hat seine eigene Wirklichkeit. Der Zuschauer lehnt sich zurück und akzeptiert die Spielregeln: So kann er in 90 Minuten ganze Epochen an allen erdenklichen Orten der Welt erleben - erschaffen auf den Quadratmetern einer Bühne und der Imaginationskraft der Schauspielerei. Nicht anders verfährt theater et zetera. Nur dass es dauernd die Spielregeln ändert - und so Blicke auf ungesehene Realitäten öffnet.

Nehmen Sie Kontakt mit

uns auf

01733090939 theater-etzetera@t-online.de

Andorra

Landungsbrücken Frankfurt / 21. April 2015

Auf die Bühne!

Modern - Provokant - Leidenschaftlich